Rechtsordnung: Dazu gehören alle Gesetze in Österreich.

Religionsmündigkeit: Ab dem 14. Lebensjahr darf jeder seine Religion frei wählen. Dazu gehört: Das Austreten aus einer Kirche und das Konvertieren (Wechseln) des Bekenntnisses.

Republik: Die Republik ist eine Staatsform, bei der das Staatsoberhaupt, in Österreich der Bundespräsident, für eine bestimmte Zeit lang gewählt wird.

Spezialdebatte: Berät über die einzelnen Teile des Gesetzesvorschlages.

Staatsbürger: Jedes eheliche Kind mit mindestens einem österreichischen Elternteil sowie jedes uneheliche Kind mit einer österreichischen Mutter erhalten mit der Geburt die österreichische Staatsbürgerschaft, egal wo sie geboren sind. Personen, die gerne die österreichische Staatsbürgerschaft bekommen würden, können sie beantragen. Wenn die Voraussetzungen stimmen, wird ihnen die Staatsbürgerschaft dann verliehen.
Die Staatsbürgerschaft ist in jedem Land unterschiedlich geregelt.

Steuerausschreibungen: Darin wurde den Bürgern mitgeteilt, wie viel Steuern sie bezahlen müssen.

Tagesordnung: In der Tagesordnung werden alle Dinge, die besprochen werden müssen, aufgelistet.

Untersuchungsausschuss: Er wird gebildet, wenn der Verdacht besteht, dass jemand in der Regierung eine politische Straftat begangen hat.

Verfassungsgesetz: In einem Verfassungsgesetz sind die grundlegendsten Regeln für ein Land festgelegt. Es kann nur mit einer sehr hohen Mehrheit bei der Abstimmung geändert werden. 

Veto: Einspruch

Volksabstimmung: Bei der Volksabstimmung wird dem Volk eine bestimmte Frage gestellt. Zum Beispiel: Ob Österreich der EU beitreten soll. Das Ergebnis einer Volksabstimmung ist verpflichtend, also muss die Regierung so handeln, wie das Volk entschieden hat.

Volksbefragung: Bei der Volksbefragung wird das Volk zu einem bestimmten Thema befragt. Das Ergebnis der Volksbefragung hilft den Politikern, weil sie dadurch die Meinung des Volkes wissen.

Volksbegehren: Bei einem Volksbegehren möchte eine Gruppe von Menschen, dass ein Gesetz beschlossen wird. Diese
Gruppe sammelt dann Unterschriften von Personen, die ebenfalls für dieses Gesetz sind. Wenn genügend
Unterschriften gesammelt werden können, kommt der Gesetzesvorschlag zum Nationalrat, der dann darüber
nachdenkt, ob das Gesetz wirklich eingeführt werden soll.

Vorzugsstimme: Eine Vorzugsstimme ist eine Stimme, die du einem Abgeordneten geben kannst, den du unbedingt wählen möchtest.

Linie Fusszeile